Angeln am Vierwaldstättersee

Der Vierwaldstättersee liegt inmitten der Schweiz und erstreckt sich über ca. 113,72 km² über das Land. An der tiefsten Stelle ist der See 214 Meter tief.

Angeln am Vierwaldstättersee Grundsätzlich besteht in der Zentralschweiz, wie in den meisten übrigen Seegebieten, ein Freiangelrecht. D.h. im Einzelnen, dass mit einer Angelrute gefischt werden darf. Zudem ist zu beachten: Ein Schwimmer (Zapfen), einfacher Haken (ohne Widerhaken), natürlicher Köder (Wurm/Made/Brot/Teig). Alle übrigen Angelarten (z.B. mit künstlichen Ködern) sind patent- und gebührenpflichtig. (Auflistung weiter unten)

Da der See aus vielen Buchten und Armen besteht und sich dadurch auf verschiedene Kantone viergeteilt, ist hier auf die einzelnen Besonderheiten (sofern vorhanden) der Kantonsvorschriften zu achten. Im Kanton Schwyz ist es zum Beispiel möglich patentfrei (ohne Gebührenabgabe) an den kantonalen Ufern vom Vierwaldstättersee zu fischen. Dabei ist der Viewaldstättersee an der gesamte Uferlänge für Freiangler offen. Natürlich gilt das nur für öffentlich zugängliche Bereiche (keine privaten Abschnitte).

Patentgebühren für Kurgäste und Nicht-Kantonseinwohner

Tagespatent 15.00 Schweizer Franken Monatspatent 60.00 Schweizer Franken Wochenpatent 35.00 Schweizer Franken Jahrespatent 140.00 Schweizer Franken Patentgebühren für Kantonseinwohner

Monatspatent 35.00 Schweizer Franken Jahrespatent 100.00 Schweizer Franken Jahrespatent für Jugendliche ab 12 Jahren 40.00 [b]Hinweis zu den Preisen[/b] Die Preise, die auf dieser Seite aufgelistet sind, sind Richtpreise, bitte informiere dich vor Ort nach den genauen Preisen.

[b]Wissenswertes[/b] Seinen Namen hat der Vierwaldstättersee von den vier hier angrenzenden Waldstätten: den Kantonen Uri, Unterwalden, Schwyz und Luzern.