Angeln in Schweden

Für Angler ist Schweden dank einer unverwechselbaren Fischvielfalt, der unberührten Natur sowie den sauberen, meist kristallklaren Gewässern ein wahres Paradies. Dabei schaffen die hohe Wasserqualität sowie die einfach zugänglichen Uferbereiche der Flüsse und Seen eine ideale Basis für einen Angelausflug. Erfahre, wo und unter welchen Voraussetzungen Du deinem Hobby in schwedischen Gewässern nachgehen kannst.

Unter welchen Bedingungen geangelt werden darf

Die Voraussetzungen für das Angeln in Schweden sind alles andere als streng. Du benötigst lediglich eine Ausrüstung, weitere gesetzliche Vorschriften gibt es nicht. Erforderlich ist lediglich die Fiskekort, eine Angelkarte, welche regional von Touristenzentren sowie weiteren Läden zum Kauf angeboten wird. Du erhältst diese etwa auch in zahlreichen Kiosken und Tankstellen. In Abhängigkeit des Fischbesatzes und Region fallen die Kosten, welche für die Fiskekort zum Angeln Schweden veranschlagt werden, unterschiedlich hoch aus. Vergleichsweise teuer sind die Angelkarten in solchen Gegenden, die auf ein Edelfisch-Vorkommen verweisen können. Hierzu zählen etwa Äsche, Forelle und Lachs. Unabhängig vom Gewässer wirst Du allerdings in der Regel an keinem Ort mehr als 50 Schwedische Kronen (SEK) je Tag bezahlen müssen. Möchtest Du über das Jahr öfter in Schweden angeln, lohnt alternativ hierzu der Erwerb einer Monats- oder Jahreskarte. Für Urlauber ist das Angeln in Schweden sowohl im Storsjön, Hjälmaren, Mälaren, Vättern und Vänern kostenfrei. Gleiches gilt, wenn Du angeln Schweden im Meer beabsichtigst.

Welche Fischarten auf Dich warten

Hast Du dich zum Angeln in Schweden entschieden, wirst Du vom Fischreichtum begeistert sein. Schweden besitzt unterschiedliche Klimazonen und zählt ungefähr 100.000 Seen sowie einen Schärengarten mit etwa 20.000 Inseln - ideale Bedingungen für eine große Anzahl an Fischen. Die Regionen des Landes, welche zunehmend zu international bekannten Domizilen avancieren, werden längst auch von professionellen Anglern sehr geschätzt. Einen wichtigen Grund stellen die 40 Raub- und Friedfischarten dar, welche sich in den zahllosen Flüssen und Seen angesiedelt haben. Wer in Schweden angeln geht, wird vor allem auf Plötzen und Brassen treffen, welche in den meisten Seen beheimatet sind. Das Angeln in Schweden stellt jedoch ohne weiteres auch den Fang von Edelfischen in Aussicht, welche sich in vielen Flüssen tummeln. Äsche, Lachsforelle sowie Lachs sind beim Angeln Schweden sowohl im Norden wie auch im Süden begehrte Ziele. Für einen hohen Saibling-Bestand ist Nordschweden bekannt. Die vielen schimmernden Berggewässer Lapplands, die diesen gefragten Fisch beheimaten, verbinden die Aussicht auf den großen Fang mit einer bezaubernden Naturkulisse. Für das Angeln Schweden von Barsch, Dorsch, Zander und Hecht sind insbesondere die Ostseeschärengärten zu empfehlen.

Schweden Angeln wird unterschiedlichen Ansprüchen gerecht. Angeln in Schweden ist neben dem Eisangeln und Flugangeln auch in Form von Flussangeln sowie Küstenangeln möglich.

Flussangeln

Die vielen Flüsse bieten ideale Bedingungen um in Schweden angeln zu können. Dabei befinden sich die größeren Flusssysteme insbesondere im wilden Norden des Landes. Als ungezähmte Wasserläufe bahnen sie sich ihren Weg durch die Wildnis und deren ruhige Becken, Stromschnellen sowie Wasserfälle offerieren ausgezeichnete Möglichkeiten für das Angeln Schweden. In der Mitternachtssonne sowie im Anglitz des Nordlichtes kannst Du hier Äsche, Rot- und Bachforelle fangen. Interessante Flusssysteme zum Angeln in Schweden findest Du mit dem Daläv und Klarälv auch in Mittelschweden. Sofern Du dich beim Angeln Schweden auf Lachs fokussieren möchtest, so ist der majestätische Fluss Mörrumsa in der südschwedischen Provinz Blekinge der perfekte Anlaufpunkt.

Küstenangeln

Ein besonderes Erlebnis stellt auch das Schweden Angeln entlang der 8.000 km langen Küste dar. Dabei setzt sich die hufeisenförmige, lange Küste Schwedens aus einem westlichen, südlichen und östlichen Teil zusammen. Gesäumt wird Schwedens Ostküste von einem Band aus Holmen und Schärengarteninseln. Wenn Du an diesem Ort in Schweden angeln möchtest, stehen deine Chancen gut, einen Hecht oder eine kapitale Meeresforelle von bis zu 20 Pfund zu fischen. Sofern Du das Angeln Schweden der Lachsjagd widmen möchtest, bist Du im Meer vor Simrishhamn und in der Hanöbucht an der richtigen Adresse. Die Aussicht auf einen Lachs mit bis zu 50 Pfund ist hier beim Schleppangelfischen durchaus gegeben. Viele möchten auch deshalb in Schweden angeln, weil die felsige Küste im Westen fantastische Möglichkeiten bietet, Austern, Hummer, Meeresforellen, Hornhechte oder Kabeljau zu fangen.

Beliebte Seen zum Angeln in Schweden

Zu den besten Seen zum Angeln Schweden gehört zweifelsohne der Vättern See. Das klare Wasser bietet etwa 31 Fischarten einen idealen Lebensraum. Ohne Angelkarte darfst Du hier unter anderem Lachsforelle, Saibling, Hecht, Zander, Äsche und Maräne fangen. Das Angeln in Schweden ist mit Aussicht auf Barsch und Hecht unter anderem in Ribbingssjön, Lättarpssjön, Hökasjön, Hästsjön, Älmeshultasjön, Davidstorpssjön, Ralången, Nömmen, Tenhultasjön oder Fredriksdalssjön möglich. Viele dieser Seen beheimaten auch Zander. Reich an Edelfischen ist auch Ryssbysjön. Wenn du hingegen Schleie und Felchen in Schweden angeln möchtest, bietet sich Skärsjön, Ylen oder Finnerydssjön an. Um eine Unterkunft musst Du dich nicht sorgen, zumal Dir in der unmittelbaren Umgebung der Seen und Flüsse zumeist ein größere Auswahl an preiswerten Ferienhäusern zur Verfügung steht."

Klima

Januar
-2°
Februar
-2°
März
-1°
April
10°
Mai
16°
Juni
20°
11°
Juli
21°
13°
August
21°
12°
September
17°
11°
Oktober
13°
November
Dezember